Menü
DE

Gerichte geben grünes Licht für Polizeianfragen zur Enttarnung zahlreicher YouTube-Nutzer:innen

Nach einem Bericht von Forbes fordern Strafverfolgungsbehörden von Google regelmäßig Informationen darüber an, wer bestimmte YouTube-Videos angesehen hat. Nach Durchsicht einer Reihe von Gerichtsbeschlüssen fand das Magazin heraus, dass die Informationen, die die US-Bundesregierung von Google verlangt, Namen, Adressen, Handynummern und Aktivitäten der Nutzer:innen in einem bestimmten Zeitraum umfassen.

In einem Fall beantragten Ermittler des Bundesstaates Kentucky eine gerichtliche Verfügung, die Google dazu zwingen sollte, die personenbezogenen Daten von Google-Nutzer:innen herauszugeben, die mehrere YouTube-Tutorials angesehen hatten, die Bundesbeamten einem Verdächtigen in einer Geldwäscheuntersuchung geschickt hatten. Die Tutorials sollen mehr als 30.000 Mal angesehen worden sein, und der Zeitraum, für den sich die Bundesregierung interessierte, war ziemlich weit gefasst — vom 1. bis zum 8. Januar, was bedeutet, dass die Anfrage eine große Anzahl von Personen betreffen könnte.

Darüber hinaus verlangten die Ermittler nicht nur die persönlichen Daten der Personen, die die Videos angeschaut hatten, während sie angemeldet waren, sondern auch die IP-Adressen von Personen, die entweder kein Google-Konto hatten oder die Videos angeschaut hatten, während sie abgemeldet waren.

In einem anderen Fall beantragte die Polizei des US-Bundesstaates New Hampshire bei Gericht, dass Google ihr Informationen darüber zur Verfügung stellt, wer in einem bestimmten Gebiet die YouTube-Live-Übertragung eingeschaltet hat. Die Polizei hatte einen anonymen Hinweis auf eine Bombendrohung erhalten. Als sie in dem Gebiet eintraf, stellte sie fest, dass sie über einen YouTube-Livestream beobachtet wurde, der mit einem lokalen Unternehmen verbunden war. Die Polizei beantragte daraufhin bei Gericht, Google zu verpflichten, die Daten aller Personen herauszugeben, die eine Liste der damit verbundenen Livestreams angesehen hatten, einschließlich eines Videos, das schließlich mehr als 130.000 Mal aufgerufen wurde.

Beide Anträge wurden vom Gericht genehmigt, aber es ist unklar, ob Google die Informationen letztendlich herausgegeben hat. In einer von Forbes zitierten Erklärung äußerte sich Google eher kryptisch zu dem Fall. Der Unternehmenssprecher erklärte lediglich, dass Google jede Anfrage sorgfältig prüfe, bevor es ihr stattgibt, und dass „Google regelmäßig zu weit gehende oder anderweitig unangemessene Anfragen nach Nutzerdaten ablehnt, einschließlich der vollständigen Ablehnung einiger Anfragen“.

Was Sie sich ansehen, kann gegen Sie verwendet werden

Die Tatsache, dass diese Anträge vom Gericht genehmigt wurden, bedeutet, dass die Behörden keine Skrupel haben, Tausende von Menschen zu deanonymisieren, um die Polizei bei ihren Ermittlungen zu unterstützen. Das bedeutet, dass jeder, der sich ein Video über Krypto-Mining oder ein anderes Video ansieht, unwissentlich ins Visier der Strafverfolgungsbehörden geraten kann.

Man könnte argumentieren, dass dies keine große Sache ist. Solange man nicht gegen das Gesetz verstößt, braucht man sich keine Sorgen zu machen, oder? Aber das ist nur eine Seite der Medaille. Je mehr Menschen Zugang zu Ihren persönlichen Daten haben, desto größer ist die Gefahr, dass diese Daten missbraucht werden.

Zum einen gibt es zahlreiche Beispiele für schwarze Schafe in der Strafverfolgung. Nehmen Sie den Fall des ehemaligen US-Polizeibeamten Andrew Wilso, der ein von der Regierung herausgegebenes Datenaggregations-Tool für Cyber-Belästigung von Frauen verwendete. Und dies ist kein Einzelfall. Eine AP-Untersuchung ergab, dass zwischen 2013 und 2015 mehr als 300 Beamte entlassen, suspendiert oder gekündigt wurden, nachdem sie vertrauliche Strafverfolgungsdatenbanken missbraucht hatten. In einigen dieser Fälle versuchten die Beamten, Informationen über ihre Ex-Partner, Nachbarn, Kollegen und Journalisten zu sammeln.

Das andere Problem, wenn man Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf diese Art von sensiblen Daten gewährt — und Ihr YouTube-Verlauf kann Ihre politischen Ansichten, religiösen Überzeugungen, Ihren sozialen Status und sogar Ihre intimsten Geheimnisse offenbaren — ist, dass je mehr Hände diese Daten durchlaufen, desto größer die Wahrscheinlichkeit ist, dass sie nach außen gelangen, z. B. versehentlich oder durch einen Hackerangriff. Je nachdem, in welche Hände die Daten gelangen, können sie Sie anfällig für Erpressung, Identitätsdiebstahl und alle Arten von Betrug machen.

Datenschützer haben bereits vor dieser Praxis und ihren möglicherweise katastrophalen Folgen für die Privatsphäre gewarnt. In einem Gespräch mit Forbes bezeichnete Albert Fox-Cahn vom Surveillance Technology Oversight Project diese Praxis als Fortsetzung eines „beunruhigenden Trends, bei dem die Behörden Durchsuchungsbefehle zunehmend in digitale Fahndungen umwandeln“.

„Es ist verfassungswidrig, es ist erschreckend und es passiert jeden Tag“, fügte er hinzu.

Wie kann man sich davor schützen, in eine digitale Fahndung zu geraten?

Wie Sie dem obigen Bericht entnehmen können, reicht es nicht aus, sich einfach von Ihrem Google-Konto abzumelden, um Ihre Privatsphäre zu schützen und Google daran zu hindern, Ihre Online-Aktivitäten nachzuverfolgen. Um Ihre Spuren wirklich zu verwischen und es Google zu erschweren, Sie zu identifizieren und Ihre Informationen möglicherweise an Dritte, z. B. Strafverfolgungsbehörden, weiterzugeben, müssen Sie sich sowohl von Ihrem Google-Konto abmelden (falls Sie eines haben) als auch ein VPN verwenden.

Mit einem VPN, z. B. AdGuard VPN, bauen Sie einen sicheren Tunnel zwischen Ihrem Computer und den Servern der Website auf und maskieren so Ihre IP-Adresse. Diese zusätzliche Schutzebene stellt sicher, dass Ihre Aktivitäten im Internet nicht nachverfolgt werden können.

Eine weitere Möglichkeit, Google daran zu hindern, Ihre Aktivitäten zu verfolgen, ist die Verwendung des Tor-Browsers. Tor, die Abkürzung für „The Onion Router“, ist ein kostenloser und quelloffener Webbrowser, der Ihren Internetverkehr durch ein Netzwerk von Servern leitet, die von Freiwilligen auf der ganzen Welt betrieben werden. Dabei werden Ihre Daten mehrfach verschlüsselt, so dass niemand, auch nicht Google, Ihr Online-Verhalten nachverfolgen kann. Die Nutzung von Tor hat aber auch Nachteile. Zum einen funktionieren manche Webseiten nicht mehr, zum anderen dauert das Laden von Webseiten sehr lange.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

AdGuard VPN
für Windows

Verwenden Sie einen beliebigen Browser oder App und sorgen Sie sich nie wieder um Ihre Anonymität. Mit AdGuard VPN steht Ihnen die ganze Welt zur Verfügung.
Mehr erfahren
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Bedingungen des Lizenzvertrags

AdGuard VPN
für Mac

Wählen Sie mit nur zwei Klicks einen unserer 70+ Standorte auf der ganzen Welt aus, und Ihre Daten werden sicher vor den neugierigen Blicken der Unternehmen und Regierungen verborgen.
Mehr erfahren
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Bedingungen des Lizenzvertrags

AdGuard VPN
für iOS

Schützen Sie Ihre Daten überall im Internet. Genießen Sie Ihre Lieblingsfilme und -Serien und bleiben Sie dabei sicher mit AdGuard VPN!
Mehr erfahren
App Store
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Bedingungen des Lizenzvertrags

AdGuard VPN
für Android

Bleiben Sie mit AdGuard VPN überall anonym! Dutzende von Standorten, schnelle und zuverlässige Verbindung – alles in Ihrer Tasche.
Mehr erfahren
Google Play
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Bedingungen des Lizenzvertrags
Herunterladen
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Bedingungen des Lizenzvertrags

AdGuard VPN
für Chrome

Verbergen Sie Ihren Standort und „bewegen“ Sie sich an einen beliebigen Ort der Welt, öffnen Sie alle Inhalte ohne Einschränkungen und bleiben Sie im Web anonym.
Mehr erfahren
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Bedingungen des Lizenzvertrags

AdGuard VPN
für Edge

Wechseln Sie mit einem Klick den Standort, verbergen Sie Ihre IP und machen Sie Ihr Surfen im Internet sicher und anonym.
Mehr erfahren
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Bedingungen des Lizenzvertrags

AdGuard VPN
für Firefox

Schützen Sie Ihre Privatsphäre, erhalten Sie Zugriff auf geografisch eingeschränkte Inhalte, entscheiden Sie, auf welchen Websites Sie das VPN benötigen und auf welchen nicht.
Mehr erfahren
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Bedingungen des Lizenzvertrags

AdGuard VPN
für Opera

Seien Sie ein Ninja in Ihrem Opera-Browser: Bewegen Sie sich schnell in jeden Teil der Welt und bleiben Sie unbemerkt.
Mehr erfahren
Installieren
Durch das Herunterladen akzeptieren Sie die Bedingungen des Lizenzvertrags
AdGuard VPN
wird heruntergeladen
Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil, um die Installation zu starten.
Scannen Sie den QR-Code, um AdGuard VPN auf Ihrem Mobilgerät zu installieren